• Bestandsaufnahmen im Projektbereich
  • Fachliche Bewertungen des IST Zustandes
  • Topographische Untersuchungen
  • Berechnungen der Belastbarkeit der Skipisten
  • Studium von Verbesserungs- Erweiterungs- und Verbindungsmöglichkeiten sowie der planlichen Darstellungen
  • Ermittlung von groben Investitionskosten
  • Präsentation in den maßgeblichen Gremien

VORENTWURF, BAUENTWURF, ANSUCHEN, KOLLAUDIERUNG

  • Ermittlung der Grundwerte für das Projekt
  • Geländeerkundungen
  • Variantenstudium Seilbahntechnik und Hochbau
  • Abstimmungen mit Fachexperten – Geologie, Naturschutz, WLV
  • Erstellen eines Vorprojektes und dessen Präsentation
  • Behördliche Abstimmungsgespräche
  • firmenunabhängige, seilbahntechnische Projektierung
  • Angebotseinholung über neutrale Ausschreibungen
  • Vergabegespräche und Leistungsverträge
  • Erstellen bzw. Koordinieren aller erforderlichen Behördenansuchen
  • Einreichung des Bauentwurfes beim zuständigen Amt

VORENTWURF, EINREICHUNG, DETAILPLANUNG

  • Planung der Stationsgebäude unter Einbeziehung aller für die Seilbahn notwendigen Erfordernisse sowie unter Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse des Seilbahnbetriebes.
  • Erstellen der Raumprogramme für die einzelnen Stationen und Darstellung der seilbahntechnischen Funktionen in Entwurfszeichnungen im Maßstab 1:100.
  • Künstlerische Gestaltung der Stationen.
  • Erstellen der notwendigen Einreichunterlagen im Maßstab 1: 100.
  • Detailplanung im Maßstab 1:50 unter Berücksichtigung aller seilbahn- und elektrotechnischen Erfordernisse.
  • Gesamtzeichnungen und Materialauszüge für Stahlbau, Holzbau sowie für alle auf der Baustelle beschäftigten Firmen (ausgenommen Haustechnik).
  • Ausarbeitung von Leistungsverzeichnissen, Durchführung der Ausschreibungen und Einholen der Angebote für alle baulichen Gewerke
  • Prüfung der Angebote auf Grund der Ausschreibungsunterlagen in technischer und rechnerischer Hinsicht und auf Preiswürdigkeit.
  • Durchführung der Vergabegespräche, Anfertigen der Bestellunterlagen und Leistungsverträge.
  • Sämtliche Planungen und Vergaben erfolgen selbstverständlich in engster Zusammenarbeit mit dem Bauherrn.

ALLGEMEINE BAUÜBERWACHUNG

Terminplanung

  • Oberleitung auf der Baustelle und terminmäßige Koordination aller beteiligten Firmen in einem Gesamtterminplan.
  • Protokollführung und Schriftverkehr.
  • Regelmäßiger Besuch auf der Baustelle und Durchführung von Baubesprechungen.

 

Technische Überwachung

  • Abklärung aller technischen Fragen während der Bauzeit.
  • Kontrolle der Durchführung von Vorschreibungspunkten unter Beachtung der Landesbaugesetze.
  • Abnahme der gelieferten Anlage auf Vertragsmäßigkeit.
  • Übernahme aller Leistungen und Übergabe an die Bauherrschaft.
  • Kontrolle der von der örtlichen Bauleitung geprüften Rechnungen.
  • Einleitung und Durchführung von Mängelrügen.
  • Koordination der Auftragnehmer

Firmenpräsentation: Download